Höhenprofil

Distanz
27.1km
Gehzeit
-
Aufstieg
571m
Abstieg
467m

Die Strecke zwischen der Paurohytta und der Røysvatn-Hütte ist sehr lang und nur von durchtrainierten Wanderern in einem Tag zu bewältigen. Gute Zeltplätze findet man auf der Strecke am Südende des Gåbddåjávrre (Kåbtåjaure) und an der Brücke am Skuogejávrre-Abfluss. Auch wenn Start- und Zielort in Norwegen sind, läuft man auf dieser Etappe hauptsächlich auf schwedischem Boden.

Von der Paurohytta folgt man südwarts der Halbinsel, die sich etwa 1 km weit in den Båvrojávrre hineinstreckt. Am Ende der Halbinsel standen bis August 2019 noch Ruderboote an jedem Ufer, um die kurze Überfahrt über die Meerenge zu bewältigen. Inzwischen gibt es an dieser Stelle wieder eine Brücke. Auf der anderen Seite muss eine kleine Anhöhe überschritten werden bevor man die nächste Brücke erreicht, die einen etwas höher gelegenen Nebensee des Båvrojávrre an einer schmalen Stelle überquert. Ab hier werden die Markierungen nun deutlich schlechter (Stand 2019).

Es geht wieder bergauf entlang des nördlichen Noajdetjåhkkå-Hangs. Auch hier gilt wie an allen Nordhängen, dass mit Schneeresten gerechnet werden muss. Zum Gåbddåjávrre fällt der Weg dann wieder hinab und geht nahe am Seeufer entlang. Vor allem im südichen Teil kreuzen zahlreiche kleine Bäche, die zum See hin strömen, den Weg. Nachdem man die südliche Bucht des Sees passiert hat, geht es leicht bergauf. Im folgenden Abschnitt hat man mit zahlreichen Rentierzäunen zu kämpfen, die nicht immer leicht zu überwinden sind. Da der Weg hier schlecht markiert und kaum erkennbar ist (und den Rentierzüchtern ohnehin egal ist, ob sie einen Wanderweg absperren oder nicht), sollte man sich eher an den Zäunen als an den Markierungen und dem GPS-Track halten. So manches Hin- und Zurücküberqueren der Zäune lässt sich so einsparen.

Schließlich erreicht der E1 den Márggojåhkå, der vor der Mündung in den Spadnejávrre ein Delta bildet. Die Wanderkarten zeigen eine Furt weiter flussaufwärts, so dass man den Fluss nur einmal überqueren muss. Die Markierungen zeigen jedoch eindeutig eine Überquerung nähe an der Mündung, so dass zweimal, nämlich an beiden Mündungsarmen, gefurtet werden muss. Insbesondere der nördliche Arm hat eine kräftige Strömung, so dass man hier besonders vorsichtig sein sollte.

Auf der anderen Seite des Flusses geht es wieder einmal eine Anhöhe, den Spadnetjåhkåtja, hinauf. Auf hier versperren Rentierzäunen mehrmals den Weg. Wer am Zaun entlang wandert und nicht den Markierungen folgt, erspart sich auch hier so mache Zaunüberquerung. Auf der anderen Seite geht es dann recht steil bergab zum Skuogejávrre. Am Ende des Abhangs wartet ein Fluss, der je nach Wasserstand gefurtet werden muss oder mit Schuhen überquert werden kann.

Die Nordostseite des Skuogejávrre ist noch relativ sumpfig doch weiter man nach Südwesten kommt, umso angenehmer wird der Weg. Am Ende wird eine weite Grassteppe erreicht, durch die sich wunderbar wandern lässt - der wohl schönste Abschnitt dieser Etappe. Der Weg verläuft übrigens deutlich weiter vom See entfernt als auf den Wanderkarten eingezeichnet. Am Ende des Steppenabschnitts folgt die Überquerung des See-Abflusses, dem Svártijåhkå, über eine sehr solide Brücke.

Auf den restlichen 6 km bis zur Røysvatn-Hütte geht es nun stetig bergauf. Wiesen, Geröll- und Schneefelder wechseln sich munter ab, die Landschaft verändert sich im Stundentakt. Je höher man kommt, des spärlicher werden die Grünflächen und desto umfangreicher werden die Schneefelder. Die Zielhütte befindet sich inmitten einer kargen Gebirgslandschaft auf etwa 800 Metern Höhe. Aufgrund der geschützten Lage bleibt hier der Schnee in der Regel das ganze Jahr über liegen. Als einzige norwegische Hütte verfügt Røysvatn über eine Sauna.

Letzte Textänderung: 29.09.2019

An der Etappenbeschreibung haben folgende User mitgewirkt: Daniel Seekamp
Die Halbinsel südlich der Paurohytta
Hier liegen noch die Boote am Ufer, inzwischen gibt es eine Brücke
Hier hat die Markierung noch die kräftige rote Farbe
Wackelige, norwegische Brücke
Am Nordhang des Noajdetjåhkkå
Am Kåbtåjaure
Die südliche Bucht des Kåbtåjaure
Auf dem Spadnetjåhkåtja

Wanderkarten

  • Norwegen Series 10135 - Tysfjord (1:50.000)

    Karte erhältlich bei mapfox.de (Anzeige)

Markierung

  • DNT Wanderweg (Norwegen) DNT Wanderweg (Norwegen)

Unterkünfte

Name der Unterkunft Ort Preisgruppe*
0-200
NOK
201-400
NOK
401-600
NOK
>601
NOK
Paurohytta
Røysvatn
Bitte beachtet, dass die Liste der Unterkünfte nicht zwangsläufig vollständig ist. Gerade in Orten mit einer großen Auswahl an Unterkünften beschränken wir uns auf nette, günstige oder für Wanderer besonders geeignete Übernachtungsmöglichkeiten.
Wir freuen uns sehr über Hinweise zu Übernachtungsmöglichkeiten. Bitte nutzt doch dazu einfach die Kommentarfunktion oder schreibt uns eine eMail.

*Die Angabe der Preisgruppe dient lediglich der groben Orientierung. Tatsächliche Preise können abweichen. Basis ist die Preisangabe für eine Person in der günstigsten Kategorie (Bei Campingplätzen mit kleinem Zelt).

Quellen und Copyright

Einige Angaben zu Unterkünften, Kartenmaterial und Markierung dieser Etappe basieren auf Informationen des DNT (Den Norske Turistforening) - Veröffentlicht unter CC BY-SA 4.0 Lizenz GPX-Track Geokoordinaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende. Veröffentlicht unter Open Database License (ODbL).

Alle Angaben ohne Gewähr.

Zugriffe: 3335

GPS-Download

Download: Alle Tracks in Norwegen, Finnland und Schweden

Info: Wie kann ich die GPX-Dateien nutzen?

Hinweis: Angaben zum Wegverlauf ohne Gewähr


Alle auf dieser Seite angebotenen Services sind kostenlos. Wir würden uns dennoch sehr über eine kleine Spende als Dankeschön für unsere Arbeit freuen! Dies ist z.B. über Paypal oder per Überweisung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) möglich. Vielen Dank!